Laufband

+++Winterwanderung auch in diesem Jahr wieder am Sonntag, dem 27. Januar. Start: 10:00 Uhr am Volkshaus +++ Der SV Eintracht Gommern - dein Sportverein vor Ort - hier kannst du dich informieren+++

Kalender Kegeln

<<  <  Januar 2019  >  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
   1  2  3  4  5  6
  7  8  910111213
141516171820
212223242526
28293031   

Jahresstart geglückt
Gommern – Schönebeck 7:1 (3324:3106) / Geschlossene Teamleistung

Die Landesliga-Kegler des SV Eintracht Gommern Anders kleinsind erfolgreich ins neue Jahr gestartet. Sie bezwangen die Bundesliga-Reserve von Union Schönebeck klar mit 7:1 Mannschaftspunkten (MP) und 3324:3106 Kegeln.


War das Hinspiel in Schönebeck noch ein Kampf auf des Messers Schneide, der mit einem Sieg der Gommeraner mit gerade einem Kegel Unterschied endete, gab es am ersten Spieltag des neuen Jahres einen Kantersieg in der „PAULY-Kegel-Arena“. Dabei sah es im Startpaar noch nicht danach aus. Bernd Löhnert (1:3, 493:548) fand nicht zu seinem gewohnt sicheren Spiel und musste den MP und viele Kegel abgeben. Udo Wrubel (3:1, 557:539) hielt die Eintracht aber im Spiel. Dabei war er der einzige Spieler, der völlig ohne Fehlwurf auskam.
Die Vorentscheidung fiel im lange Zeit umkämpften Mittelblock. Gegen die jungen Schönebecker behielten sowohl Sören Schulze (2:2, 545:524) als auch Thomas Zander (2:2, 577:531) die Nerven und bei Satzgleichstand die Oberhand. Durch jeweils starke Schlussbahnen erarbeiteten sie auch noch einen 30-Kegel-Vorsprung, der dem Gommeraner Schlusspaar die nötige Sicherheit gab.
Gegen die teils überforderten Schluss-Spieler der Schönebecker sorgten Martin Hukauf (4:0, 573:495) und der Tagesbeste René Anders (4:0, 579:469) schnell für die Entscheidung. Beide trieben den Kegelvorsprung über die 200er Marke und sorgten mit ihren starken Resultaten auch noch für ein sehr ordentliches Mannschaftsergebnis.
„Bis auf ein Resultat haben wir heute wie aus einem Guss gespielt. Dass war echt stark“, schwärmte Gommerns Kapitän Zander über die Leistungen seines Teams. „Jetzt können wir tatsächlich in Richtung Medaillenplätze schauen. Dazu müssen wir aber gleich in der kommenden Woche in Loburg wieder eine Top-Leistung abliefern. Selbstbewusstsein haben wir jedenfalls“, blickte er optimistisch auf das schwere Derby in der Storchenstadt voraus.