Laufband

+++Der SV Eintracht Gommern - dein Sportverein vor Ort - hier kannst du dich informieren+++Auf Grund der neuen Datenschutzverordnung: Neuanmeldungen ab sofort nur noch mit neuem Anmeldeformular (unter Download zu finden)+++

Überraschender Sieg gegen Absteiger
Eintracht Gommern gewinnt Derby gegen Loburg / Ausgeglicheneres Team

Jubel klein1Die Landesliga-Kegler des SV Eintracht Gommern gewannen am Sonnabend überraschend gegen den Verbandsliga-Absteiger Blau-Weiß Loburg. In der PAULY-Kegel-Arena siegte das ausgeglichenere Team am Ende mit 5:3 Mannschaftspunkten (MP) und 3367:3312 Kegeln.


Oldie Bernd Löhnert startete überragend. In seinem ersten Saisonspiel stellte er mit dem Teambestwert von 580 Kegeln und einem MP die Weichen gleich auf Gastgebersieg. Udo Wrubel (544), zuletzt bester Gommeraner, kam schwer in das Spiel und musste ganz knapp bei 2:2 Sätzen wegen fünf weniger erzielter Kegel seinen MP abgeben.
Das Mittelpaar der Eintracht zog von Beginn an richtig durch und ließ den Gästen keine Chance. Sören Schulze (575) spielte überragende 400 Volle. Neuzugang René Anders (551) verdarb sich durch eine schwächere Schlussbahn ein noch besseres Ergebnis, holte aber sicher seinen MP. Gommern führte mit 3:1 MP und über 100 Kegeln.
Wie erwartet starteten die starken Loburger Schluss-Kegler eine Aufholjagd. Bereits nach der ersten Bahn hatten sie gegen Martin Hukauf (576) und Bernd Staeck (541) 46 Kegel zurückgeholt. Nervosität kam im Gommeraner Lager auf. Doch jetzt fanden sich auch die Eintracht-Recken ins Spiel und gestalteten die folgenden Bahnen weitgehend ausgeglichen. Hukauf musste sich zwar dem Tagesbesten Stefan Schön (590) knapp geschlagen geben, aber den Kegelvorsprung retteten die Blau-Gelben souverän über die Ziellinie.
Der Jubel über die Punkte war riesig. „Dass wir gleich nach dem knappen Auswärtssieg in Schönebeck hier gegen den Favoriten nachlegen, ist doch der Wahnsinn“, meinte Wrubel glücklich. Und Teamchef Zander sagte stolz: „Gerade gegen Loburg war das so nicht unbedingt zu erwarten. Ich bin stolz auf meine Jungs. Jetzt haben wir schon fünf Punkte auf dem Konto. Das kann gern so weitergehen.“